zur Person

Seit über 25 Jahren habe ich Kontakt zu Menschen mit Demenz und bin in Auseinandersetzung mit diesem, wie ich finde menschlich und gesellschaftlich so wichtigem Thema. Wenn ich gerade so an meinem Lebensfaden zurückblicke bemerke ich, dass es hierbei drei Phasen gab, welche sich zeitlich teilweise vermischen.

 

 

Die erste Berührung mit diesem Thema hatte ich als Zivildienstleistender. Anschließend war ich lange Jahre als Pflegehelfer in einem Altenpflegeheim der Arbeiterwohlfahrt und danach in mehreren ambulanten Pflegediensten tätig sowie in Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz. Diese Zeit war geprägt durch wertvolle Begegnungen mit vielen Menschen, die unter anderem, eben so etwas wie eine Demenz hatten.

 

Später leitete ich mehrere Jahre einen ambulanten Pflegedienst in München, gründete den Verein DeMensch e.V. (gibt es leider nicht mehr), der Beratung und konzeptionelle Arbeit zum Thema machte, insbesondere in Bezug auf Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz.

 

Heute bin ich als Therapeut und Supervisor im Norden von Berlin tätig und begleite Menschen, die mit dem Thema zu mir finden, therapeutisch oder supervidierend.

Daneben bin ich seit einigen Jahren immer wieder an Altenpflegeschulen oder ähnlichen Einrichtunngen als Honorardozent tätig.

Außerdem habe ich den letzen Jahren in meiner Rolle als Dozent und Ausbilder regelmäßigen Kontakt mit Pflegekräften und Therapeuten, da ich das Thema Mensch mit Demenz bei uns am Institut für Gesprächs- und Focusingtherapie (igf) zum Thema gemacht habe und eben oft im Bereich Heilpraktikerausbildung und Gerontopsy-chiatrie tätig bin.